Xovi – Mein Fazit und Abschluss der Artikelserie

Xovi - Online Marketing Potenziale erkennen und Umsätze steigern!Mit diesem Artikel beende ich die Artikelserie über das SEO Tool von Xovi*. Nachdem mein 3-Monats-Abo abgelaufen ist, fasse ich noch einmal ein paar Erfahrungswerte und Eindrücke zusammen.

Seit einer Woche ist mein Zugriff auf das Xovi-Tool abgelaufen und ich musste feststellen, dass das Tool einfach super praktisch war. Man könnte sich diese Daten sicher von Hand oder mit kostenlosen Tools erarbeiten, aber das ist einfach viel zeitaufwändiger und für größere Projekte eigentlich nicht mehr machbar. Eines vorweg, das Xovi-Tool ist auf jeden Fall sein Geld wert. Wie aber zu Beginn erwähnt, bin ich kein professioneller SEO und derzeit überschreitet der Monatsbeitrag einfach mein Budget. Sollte ich tiefer ins SEO-Geschäft einsteigen und damit richtig Geld verdienen, ist Xovi für mich eine echte Alternative.

XOVI

Die Artikelserie

Am Ende sind es mit diesem Artikel insgesamt 6 Beiträge über das Xovi-Tool geworden.

  1. Was kann das SEO-Tool von Xovi – 1. Erfahrungen
  2. Xovi Monitoring – Google Rankings überwachen
  3. Xovi Tool – Den Backlinks auf der Spur
  4. Das neue Onpage-Tool von Xovi
  5. Xovi Tool – Rankings, Sichtbarkeit und Keywords untersuchen

Rankings bei Google beobachten

Am meisten fehlt mir im Moment die Funktion für das tägliche Monitoring der Keywords. Ich verfolgte eigentlich jeden Tag das Ranking der einzelnen Keywords und sah so auf einen Blick wie sich mein Blog in den Suchergebnissen verhält. Aus diesem Grund suche ich gerade nach einem günstigeren Tool das nur diese Funktion bietet.
Derzeit teste ich den Keywordmonitor und bin bisher sehr zufrieden.

SEO und Backlinks

Bei den restlichen Funktionen fehlt mir vor allem das SEO-Tool und Backlink-Tool. Ich hab diese Funktionen zwar nicht jeden Tag verwendet, aber wenn ich in dem Bereich was brauchte, waren die Daten per Knopfdruck greifbar.
Mit dem Sichtbarkeitsindex, dem OVI-Wert, sieht man auf auf einen Blick, wie sich die Seite verändert hat und ob sich die SEO-Maßnahmen positiv auswirkten. Es war zudem sehr interessant was das Tool alles über die eigene Seite an Daten anzeigt. So konnte ich z.B. feststellen, dass ein total veralteter “Off-Topic-Artikel” sehr viele Rankings hatte. Aufgrund dessen hab ich versucht den Artikel etwas abzuschwächen und themenrelevante Artikel mehr in den Vordergrund zu bringen.
Das Backlinks-Tool war gerade am Anfang sehr interessant, um die Verlinkungen und Ankertexte zu analysieren. Leider findet das Backlink-Tool manche Links nicht oder nur sehr verspätet. Vielleicht besser Xovi noch etwas nach, um das ganze schneller zu machen.

Mitbewerber analysieren

Ein ganz entscheidender Vorteil ist, dass man jede beliebige Seite analysieren kann. Man kann sich so von anderen Seiten Backlinkquellen abschauen oder auch prüfen welche Unterseiten gute Rankings haben. Handelt es sich beispielsweise um einen Blog, erstellt man auf dieser gut rankenden Unterseite einen Kommentar. Der Kommentar sollte dann natürlich nicht Spam sein, sondern einen gewissen Mehrwert für die Leser bringen. Mit etwas Glück kann man dann sogar einen passenden Link auf die eigene Seite unterbringen. Oft reicht es aber schon aus, wenn man seine URL bei den Metadaten im Kommentar unterbringt und so seinen Blog sichtbarer macht.

Meine Empfehlung

Wer jetzt mit dem Gedanken spielt das Xovi-Tool zu lizensieren, dem möchte ich bei der Entscheidung ein wenig helfen.

Es muss zwingend ein Basiswissen im Bereich SEO vorhanden sein, andernfalls sieht man zwar viele Zahlen, kann damit aber herzlich wenig anfangen. Wer allerdings Basiswissen hat, der findet mit dem Xovi-Tool ein mächtiges Werkzeug.

Über den Preis lässt sich sicher streiten, aber ich finde das Preis-Leistungsverhältnis passend. Wer selbst programmiert, der kann sich sicher vorstellen wie viel Arbeit eine solche Software ist. Dazu kommen noch die Server und der Support, das gibt es auch nicht umsonst. Zudem können Agenturen und professionelle Benutzer das Tool sowieso als Betriebsausgaben für Ihre Arbeit anrechnen.
Schön ist außerdem, dass es keine Einschränkungen bei der Lizenz gibt. Man bekommt auf alle Funktionen Zugriff und neue Features erhält man automatisch dazu. So hab ich z.B. während meines Zeitraums automatisch das neue OnPage-Tool nutzen können und musste keinen Cent mehr dafür zahlen.

Für Leute die mit SEO Ihren Lebensunterhalt verdienen ist ein SEO-Tool Pflicht und Xovi bietet hier eine preislich attraktive Lösung. Möchte man allerdings nur ein wenig seinen Blog analysieren und optimieren ist das Tool aus meiner Sicht einfach zu teuer.

4 Kommentare
  1. Lothar Amm sagt:

    Ich haben Deinen Test verfolgt und ich werde daraufhin jetzt Xovi buchen. Für meine Seiten mymat.de und amm24.de habe ich Adwords Kampagnen laufen. So wie es aussieht, wird sich die Investition in Xovi leicht über eine Reduzierung des monatlichen Adwords Budgets rechnen. Sobald ein Ergebnis vorliegt werden ich wieder darüber berichten

  2. Cujo sagt:

    @Lothar Wenn es dir hauptsächlich um AdWords geht, würde ich mir die Buchung an deiner Stelle nochmal überlegen. Dieser Teil ist meiner Ansicht nach quasi unbrauchbar, da nur Keywords mit sehr hohem Suchvolumen gefunden werden.

  3. Sven sagt:

    hallo Christian,

    danke fuer bericht ueber xovi!
    leider bin ich immer noch nicht ueberzeugt von dem tool.
    z.b.: nehme ich fuer das monitoring von den keywoerter das kostenlose tool: seopanel.in – kostenlos und funkitioniert perfekt.

    hast du mir einen grund warum ich dafuer geld ausgeben soll.

    danke

  4. Christian sagt:

    Das kommt immer drauf an was Du machen willst. Das Monitoring von Keywords ist ja nur ein kleiner Teil des Tools, da zu musst Du sicher nicht solch ein SEO-Tool nehmen. Wenn Du nur “Hobby-SEO” bist, gibt es vmtl. nicht die schlagkräftgen Argumente das Tool zu holen, weil der Preis dafür einfach zu hoch ist. Am besten lässt sich das herausfinden, wenn Du dich für ein Testabo anmeldest, dann kannst du ja sehen ob es Dir einen Mehrwert bietet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Spam oder ein Keyword als Username wird nicht freigeschaltet.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Copyright © 2009 - 2014 Fene-Blog by Feneberg Christian | Design und Umsetzung by Fenepedia